Aktualisierte: 22. Juli 2024
NAME: Rumyantseva Yelena Pavlovna
Geburtsdatum: 21. Mai 1972
Aktueller Stand in der Strafsache: Angeklagter
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Derzeitige Einschränkungen: Anerkennungsvereinbarung

Biographie

Jelena Rumjanzewa hatte noch keine Zeit, sich von den tragischen Ereignissen in ihrer Familie zu erholen, als im Februar 2022 ein Strafverfahren gegen sie und ihre Tochter Wassilina wegen ihres Glaubens eröffnet wurde, in dem sie des Extremismus beschuldigt wurden.

Jelena wurde im Mai 1972 im Dorf Otradnaja in der Region Krasnodar geboren. Der Familienvater war Seemann, die Mutter Kaufmann. Später zog die Familie nach Sachalin. Jelena ist das älteste Kind; Ihr Bruder starb in jungen Jahren, ihre Schwester hat eine Behinderung.

Als Kind tanzte und fotografierte Yelena gerne. Sie liebte es auch zu nähen, und das bestimmte die Berufswahl: Das Mädchen lernte in der Ausbildungs- und Produktionsstätte zur Meisterin für Nähoberbekleidung und begann als Schneiderin zu arbeiten.

Im Jahr 2000 heiratete Jelena Michail, woraufhin die Familie nach Norilsk und 2007 in die Region Krasnodar zog, um näher bei Jelenas Eltern zu sein. Mikhail und Yelena mit einer Tochter liebten es, mit Zelten in die Natur zu gehen.

Nachdem sie 2006 die Bibel gründlich studiert hatte, beschloss Jelena, eine Zeugin Jehovas zu werden. Sie war beeindruckt von der Möglichkeit, eine enge Beziehung zu Gott und die Einheit unter den Glaubensbrüdern aus verschiedenen Ländern zu entwickeln. Später gesellte sich Jelenas Tochter Wassilina dazu.

Leider starb Mikhail im Jahr 2019, und zwei Jahre später verstarb aufgrund der Onkologie Yelenas Vater, den sie 2 Jahre lang bis zu ihrem Tod betreut hatte. Trotz der erlebten Trauer bleibt die Frau aktiv und gastfreundlich; Sie kocht und hört gerne Musik und verbringt Zeit mit Freunden.

"Die Strafverfolgung hat unser Leben in ein Vorher und ein Nachher unterteilt", sagt Jelena. "Ich kann nicht mit voller Kraft arbeiten, mich frei bewegen, und die Gesundheit meiner Mutter, die ich zur Untersuchung in die Stadt bringe, hängt davon ab. Meine Angehörigen sind ratlos, warum man mir vorwirft, Familien zu trennen, wenn ich mich seit sieben Jahren um eine behinderte Mutter kümmere."

Fallbeispiel

Im Februar 2022 fand im Gebiet Krasnodar eine Welle von Durchsuchungen statt, von der mindestens 51 Personen betroffen waren. Unter ihnen befanden sich eine Gläubige aus dem Dorf Wyselki, Jelena Rumjanzewa und ihre Tochter Wassilina Penskaja. Im Juni 2023 eröffnete das Ermittlungskomitee ein Strafverfahren wegen eines extremistischen Artikels gegen Rumjanzewa. Die Untersuchung betrachtete es als Verbrechen, “an religiösen Lehren und Predigten teilzunehmen … Gespräche und religiöse Diskussionen.” Sechs Monate später wurde der Fall vor Gericht gebracht. Im Juni 2024 wurde der Fall an einen anderen Richter verwiesen, in dessen Zusammenhang ein neues Verfahren begann.