Aktualisierte: 20. Juni 2024
NAME: Ovchinnikova Lyubov Lukichna
Geburtsdatum: 19. November 1958
Aktueller Stand in der Strafsache: Angeklagter
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2), 282.2 (1.1)
Satz: Strafe in Form von 6 Jahren Freiheitsstrafe mit Freiheitsbeschränkung für die Dauer von 1 Jahr 6 Monaten, Strafe in Form von Freiheitsstrafe gilt als bedingt mit einer Probezeit von 3 Jahren

Biographie

Im Mai 2022 wurde die Rentnerin Ljubow Owtschinnikowa, die viele Jahre als Kindergärtnerin gearbeitet hatte, religiös verfolgt. Diese ältere Frau wurde strafrechtlich verfolgt, weil sie über die Bibel gesprochen hatte.

Ljubow wurde 1958 im Dorf Schtschelkonogovskiy (Gebiet Swerdlowsk) in einer großen Familie geboren. Als sie 6 Jahre alt war, zogen sie in das Dorf Knjas-Wolkonskoi (Gebiet Chabarowsk). Ihre Eltern und drei Brüder sind nicht mehr am Leben; Nur zwei ältere Schwestern sind übrig geblieben. Schon in jungen Jahren liebte Ljubow das Nähen.

Nach einer spezialisierten Sekundarschulbildung arbeitete Ljubow bis zu ihrer Pensionierung als Lehrerin in einem Kindergarten. Im Ruhestand arbeitete sie als Reinigungskraft.

Ljubow heiratete 1978 und zog zusammen mit ihrem Mann in das Dorf Miass (Gebiet Tscheljabinsk). Später kehrte die Familie mangels eigener Wohnung nach Knjas-Wolkonskoi zurück. Das Paar zog einen Sohn und eine Tochter groß. Ljubow ist jetzt Witwe. In ihrer Freizeit strickt, näht sie gerne, bastelt und kocht.

1997, nachdem sie die Bibel sorgfältig studiert hatte, beschloss Ljubow, ihr Leben dem Dienst an Gott zu widmen. Sie hätte nicht gedacht, dass sie in 25 Jahren wegen ihres Glaubens strafrechtlich verfolgt werden würde.

Aufgrund des Prozesses ist Ljubow gezwungen, in Chabarowsk zu leben. Sie hat gesundheitliche Probleme. Angehörige sorgen sich um sie und unterstützen sie, so gut sie können.

Fallbeispiel

Ab April 2020 begann einer der Bewohner des Dorfes Knjas-Wolkonskoi auf Anweisung des FSB, Gespräche über die Bibel mit Ljubow Kotscherowa und Ljubow Owtschinnikowa aufzuzeichnen. Zwei Jahre später wurde ein Strafverfahren gegen die Rentner wegen angeblicher Rekrutierung und Beteiligung an Aktivitäten einer extremistischen Organisation eingeleitet. Sie wurden beschuldigt, “Fragen zu religiösen Themen in Bezug auf … die Bibel verstehen.” Im März 2023 kam der Fall vor Gericht, und im August desselben Jahres wurden Kocherova und Ovchinnikova zu 6 Jahren Bewährungsstrafe verurteilt. Im Dezember hob das Berufungsgericht das Urteil auf und verwies den Fall für eine neue Verhandlung zurück, die im Januar 2024 begann.