Aktualisierte: 22. Juli 2024
NAME: Lukin Sergey Aleksandrovich
Geburtsdatum: 10. Oktober 1971
Aktueller Stand in der Strafsache: Angeklagter
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2), 282.2 (1.1)
Derzeitige Einschränkungen: Anerkennungsvereinbarung

Biographie

Im Januar 2023 wurde Sergej Lukin, ein Geschäftsmann aus Bijsk, nach einer Hausdurchsuchung nur wegen seines Glaubens an Jehova Gott in ein Strafverfahren wegen Extremismus verwickelt.

Sergey wurde im Oktober 1971 in Bijsk (Altai-Gebiet) geboren. Er hat zwei Schwestern väterlicherseits und eine Schwester mütterlicherseits. Die Eltern sind seit über 40 Jahren geschieden. Im Alter von 8 Jahren zog der Junge mit seiner Mutter in den Fernen Osten und später nach Dneprodzerzhinsk (heute Kamenskoye, Ukraine). 1989, nach dem Abitur, kehrte der junge Mann nach Biysk zu seinem Vater zurück.

Als Kind liebte Sergey Sport – er beschäftigte sich mit Basketball, Leichtathletik und Freistilringen. Er hat eine höhere technische und wirtschaftliche Ausbildung und hat auch den Status eines Schiedsgerichtsleiters. Sergej war in der Wirtschaft tätig, leitete Produktions-, Handels- und Bauunternehmen. Jetzt besitzt er eine Fischaufzucht, in der er wertvolle Fischarten züchtet.

1991 heiratete Sergej seine Klassenkameradin Jelena. Das Paar hat einen Sohn und eine Tochter großgezogen, sie haben bereits eine Enkelin.

Sergey fing an, die Bibel zu studieren, um Widersprüche darin zu finden, aber schließlich, 5 Jahre später, war er schließlich davon überzeugt, dass dieses Buch konsistent und vertrauenswürdig war. 2010 schlug er den christlichen Weg ein. Seine Frau und seine Kinder teilen seinen Glauben nicht, aber sie lieben und respektieren Sergej.

Die Durchsuchung und Strafverfolgung war ein Schock für die Familie Lukin, aber da sie ihren Ehemann und Vater kennen, sind sie überzeugt, dass die Anschuldigungen des Extremismus unbegründet sind. Die Angehörigen unterstützen Sergej voll und ganz.

Fallbeispiel

Im Dezember 2022 eröffnete das Ermittlungskomitee in Bijsk ein Strafverfahren gegen Unbekannte. In diesem Fall wurden im Januar 2023 Durchsuchungen in den Wohnungen der örtlichen Zeugen Jehovas durchgeführt. Der Verdächtige war ein angesehener Geschäftsmann aus der Stadt, Sergej Lukin. Nach Angaben der Ermittler nahm er an den “Aktivitäten einer extremistischen Organisation” teil – so wurde eine gewöhnliche Versammlung von Gläubigen zur Diskussion über die Bibel interpretiert. Grund für die Strafverfolgung war die Aussage eines Mannes, der sich angeblich für die Bibel interessierte. Nach dem Verhör wurde Lukin aufgrund einer Anerkennungsvereinbarung freigelassen. Im Januar 2024 begann das Gericht mit der Anhörung des Falles in der Hauptsache.